Texten fürs Internet: Tipps zum Textaufbau

Texte

Wer Texte auf seiner Firmen-Homepage, im RSS-Feed oder in sozialen Netzwerken zur Verfügung stellt, sollte immer vor Augen haben: Der User ist ein flüchtiges Wesen. Umso höher sind die Anforderungen an Online-Texte, die dieses flüchtige Wesen – zumindest für einen Augenblick – fesseln sollen.

Für Online-Texte heißt das: Sie müssen in kurze Textabschnitte gegliedert, schnell erfassbar, überschaubar und immer mit wenigen Klicks zu erreichen sein. Sie müssen es Ihren Nutzern so leicht wie möglich machen, innerhalb kürzester Zeit alle erforderlichen Informationen aufnehmen zu können.

Kernbotschaften sollten schnell erfassbar sein: Nennen Sie in Überschriften und Zwischentiteln das Wesentliche. Die wichtigsten Informationen gehören an den Textanfang. Verwenden Sie kurze und verständliche Sätze sowie schnell erfassbare Schlüsselworte.

Gliedern Sie Ihre Texte in kurze, appetitliche Portionen, die Sie mit Zwischentiteln versehen. Online-Texte werden in der Regel in Überschrift (Headline), Unterüberschrift (Subline), einen Lead, das ist eine Art Vorspann, den Textbody und den Fuß (Footer) unterteilt. Bei längeren Texten empfiehlt es sich, zusätzliche Links zu verwenden, so dass der Leser auf Wunsch weiter in die Tiefe gehen kann.

Die Headline sollte in einem kurzen, selbsterklärenden Satz formuliert sein, der Schlüsselbegriffe zum Thema enthält. Auch die Wortwahl für die Sublines ist entscheidend für die Auffindbarkeit Ihres Textes durch Suchmaschinen.

Der Teaser sollte die wesentlichen Informationen des Textes transportieren. Im Textbody können Sie dann tiefer ins Detail gehen.

Im Footer des Textes sind weiterführende Links, ergänzende Informationen, Podcasts, Blogs oder Foren, die angeboten werden, am besten aufgehoben. Darüber hinaus können Sie an dieser Stelle Ansprechpartner nennen, auf Ihr Kontaktformular verlinken, eine Druckversion des Online-Textes als Download anbieten oder eine Kommentar-Funktion einrichten.