Social Media und Schule - JA oder NEIN?

Abstimmung

Aktuelle Diskussionen im Netz zeigen, dass sich auch die Schulen dem Einfluss des Web 2.0 nicht entziehen können. Während viele Schüler und zunehmend auch Lehrer/Innen in den sozialen Netzwerken unterwegs sind, halten sich die Schulen bei der Nutzung von Social Media für die schulische Kommunikation noch recht bedeckt. Zukünftig wird sich dieses Verhalten ändern, denn das Internet bietet mit seinen vielen Möglichkeiten gerade Schulen eine große Plattform mit digitalen Freiräumen für die Öffentlichkeitsarbeit.

Die Themen Schule und Bildung stehen in der Öffentlichkeit immer wieder ganz oben auf der Tagesordnung. Darum ist es für die Schulen in der heutigen digitalen Welt besonders wichtig, den Anschluss nicht zu verpassen, denn auch hier gilt: Social Media ist das Marketing-Gold der Zukunft, d.h. wer rechtzeitig investiert, erzielt den größten Gewinn. Von unseren Schulen wird in der Zukunft im Bereich Vermittlung viel erwartet und diejenigen, die rechtzeitig in die Förderung der Medienkompetenz investieren, werden dabei klar im Vorteil sein. Jede einzelne Schule muss sich heute an ihren Angeboten, ihrem Auftreten und an den Ergebnissen ihrer Arbeit messen lassen und nicht zuletzt hängt davon auch die Existenz der einen oder anderen Schule ab, die bereits heute aufgrund von zurückgehenden Schülerzahlen ums Überleben kämpft. Gerade in dieser Situation ist eine offene Kommunikation von entscheidender Bedeutung, schafft sie doch Transparenz und Vertrauen und fördert das Image einer Schule.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, ist vor allem eine übersichtliche Website wichtig, auf der sich Eltern, Schüler und Lehrer gut zurechtfinden. Hierbei ist vor allem der erste Eindruck entscheidend. Es ist wichtig, dass sich jeder auf der Seite problemlos orientieren kann und die Seite immer auf dem aktuellen Stand ist. So kann sich die Schule im Web 2.0 positiv darstellen, das bunte Leben an der Schule nach außen tragen und die Kommunikation und Beteiligung an der Schulgemeinschaft begünstigen.

Der Medienwandel stellt die Schulen gerade im Umgang mit dem Internet und Social Media vor neue Herausforderungen, die angegangen werden wollen. Jede Schule ist – gewollt oder nicht – bereits im Web 2.0 vertreten. Über Blogs, Twitter- und Facebook-Accounts wird sich jeden Tag auch über schulische Themen ausgetauscht. Die Schüler kommunizieren über das Internet miteinander und damit wird auch ein Teil der Schule zwangsläufig öffentlich. Hier sind die Betreiber der Schulen gefordert, diese Art der Kommunikation nicht zu unterdrücken oder zu zensieren, sondern Spielregeln für alle Beteiligten zu finden, damit diese Aktivitäten positiv für die Schule genutzt werden können, d.h. die Kompetenz von Schülern und Lehrern zu nutzen, um die digitale schulische Kommunikation zu stärken und weiter zu entwickeln.

Unser Fazit: Wir von der Social Media Schule beantworten die Frage „Social Media und Schule – JA oder NEIN?“ mit einem klaren Ja. Wir sind der Meinung, dass eine medienkompetente Schulgemeinschaft viele Vorteile für die digitale Öffentlichkeitsarbeit einer Schule mit sich bringen kann. Aus diesem Grund bieten wir allen Schulen die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit der Social Media Schule ein für sie geeignetes Konzept zu entwickeln, denn nur mit einem strukturierten Online-Auftritt ist die Basis für ein erfolgreiches Social Media Marketing gewährleistet.