Hilfe zur Selbsthilfe mit Social Media

Der erste Schritt ist der schwerste: Auf dem virtuellen Weg vom Dachverband in die Regionalverbände und zurück…

Mukoviszidose eV in Diskussion und Auseinandersetzung über die Social Media Kommunikation

Warum sollten auch soziale Verbände Social Media nutzen?

Am vergangenen Samstag diskutierten Aktive aus dem Dachverband und den Regionalverbänden des Mukoviszidose eV gemeinsam mit der Social Media Schule, Münster, die Frage, ob Social Media auch für Regionalverbände und Selbsthilfegruppen hilfreich sein kann und was es dabei zu beachten gibt.

Social Media steht für Interaktivität und Kommunikation. Informationen werden publiziert, bewertet und verbreitet.

Was aber ist Social Media wirklich?, war die zentrale Fragestellung der Veranstaltung. Welche Tools und Social Media Plattformen sind gängig?

Eingehend diskutiert wurden die Zielgruppen und Inhalte, an die sich die entsprechende Strategie des Vereins ausrichten könnte, aber natürlich auch die Auseinandersetzung darüber, ob die Mitglieder willens sind, aktiv und engagiert beim Erstellen relevanter Mitgliederinhalte mitzuarbeiten.

Selbsthilfegruppen könnten mit relativ geringem Aufwand ihre Kommunikationsmöglichkeiten nach innen und außen durch Gruppenaktivitäten im Netz erweitern. Kontakte und Austausch mit Betroffenen, anderen Gruppen oder Interessenten sind schnell und effektiv möglich. Gerade die Zielgruppe der jungen Betroffenen könnte durch relevante Kommunikationskanäle erreicht werden. Nach der AWA ( Allensbacher Markt-und Werbeträgeranalyse 2000-2010) nutzen mittlerweile 88 % der jungen Leute zwischen 14 und 29 Jahren das Internet.

Der Mukoviszidose eV hat den ersten Schritt gemacht. Sie werden nun dem Thema Social Media weitere Beachtung schenken, ausloten, welche Strategien für sie geeignet sind und auf welchen Kanälen sie sich präsentieren möchten. Ihnen ist bewusst, dass sie erst ganz am Anfang stehen, denn, so das Fazit der Veranstaltung: Soziale Medien brauchen Know How - Technik - Zeit und sinnvolle Steuerung! „Social Media muss gelebt werden“, betont Roland Bendig von der Social Media Schule, Münster.